Rufnummer für den Transfer zum Camp

Auch dieses Jahr gibt es für alle die mit dem Zug kommen, einen Transfer vom Bahnhof Stukenbrock zum Camp. Um geholt oder gebracht zu werden müsst ihr folgende Handynummer anrufen:

0152/04577805

Camp Soliparty im AJZ

Diese Jahr findet mal wieder eine Camp Soliparty statt. Doch dieses gibt es keine klassische Maoam-Party, sondern wir beteiligen uns an der beliebten Summer Soul Sensation im AJZ. Wir freuen uns schon riesig, wird bestimmt ein richtig cooler Abend.

Also kommt am 22. August ab 23 ins AJZ und supportet das Camp.

Antifa Workcamp 2015

Auch wenn es hier noch nicht so aussieht oder es sich aus einer Ecke nicht so anhört, auch dieses Jahr findet selbstverständlich wieder unser Antifa Workcamp in Stukenbrock Senne statt.

Also: Save the Date. 4. bis 6. September 2015.

Workshop: Der IS-Terror in Syrien und im Irak am Beispiel Shingal

Die Hochburg der Eziden – Şingal/Sinjar ist seit dem 02.08.2014 von den Islamisten der Terrororganisation „Islamischer Staat“ (IS) – früher „Islamischer Staat im Irak und Syrien“ (ISIS) - eingenommen worden, nachdem sich die Peşmerga-Einheiten aus unerklärlichen Gründen zurückgezogen haben. In den besetzen Gebieten erlässt die IS Gesetze nach einer sehr radikalen Interpretation des islamischen Rechts, der Scharia. Dabei werden den Menschen drei Möglichkeiten gegeben: Konvertierung zum Islam, das Verlassen der Ortschaften sowie Verzicht auf das Hab und Gut oder den qualvollen Tod. Der Vormarsch der islamistischen Terrorgruppe hat eine panische Massenflucht ausgelöst. "Die Lage der Flüchtlinge ist katastrophal. In Şingal entfalte sich eine humanitäre Tragödie", sagte der UN-Sonderbeauftragte für den Irak, Nikolaj Mladenov. 300.000 Flüchtlinge, tausende Tote sowie hunderte von vergewaltigten und zu Sexsklavinnen verkauften Frauen sind Folgen des IS-Terrors in Şingal.
In dem Workshop versuchen wir u.a. folgende Fragen zu beantworten:
Welche Wurzeln hat die Terrororganisation „Islamischer Staat“ (IS)? Wie ist die Ideologie des Islamischen Staates? Wie sehen die Auswirkungen des IS-Terrors aus? Welche Bedeutung hat der Salafismus und Dschihadismus in Deutschland? Was kann gegen solche Organisationen getan werden?

Workshop "Wie kritisiert man: Armut, Ausgrenzung, Leistungszwang?"

Am dritten Oktober werden in Hannover die alljährlichen Einheitsfeierlichkeiten ausgerichtet. Grund genug für uns als Teil eines linken Bündnisses dagegen zu protestieren. Denn was so vorpolitisch und folkloristisch daherkommt, hat in Wahrheit nur einen Zweck: die deutschen Standortameisen sollen auf die eigene Nation und weitere Opfer für eben jene eingeschworen, die Politik des deutschen Gewaltmonopolisten nochmal abgenickt werden.
Mittlerweile braucht man keine übelgelaunte, schwarzmalerischere Kommunistin (wie die meisten bei uns) sein, um zu wissen, dass diese Politik brutale Auswirkungen hat: An jeder Ecke und für jeden sichtbar sind Armut, Ausgrenzung und Leistungszwang. So plant die EU im Juli in Turin schon selbst einen Kongress, um Strategien gegen die um sich greifende Jugendarbeitslosigkeit zu entwickeln – Selbstredend erschöpft sich deren Arsenal in noch mehr Disziplinarmaßnahmen und der Erleichterung von Arbeitsmigration. Gleichzeitig wird die Festung Europa noch hermetischer gegen Flüchtende von außerhalb der EU abgedichtet. Die, die es trotzdem hier her geschafft haben, werden vom Staat bis zum Feuillton diszipliniert und von erstarkenden rechten Bürgerbewegungen und Faschisten drangsaliert. Doch auch für die, die bei der Geburt die deutsche Staatsbürgerschaft aufgedrückt bekommen haben, gibt es nichts mehr zu lachen und so macht sich noch erbitterte Konkurrenz, Burnout und Depresssion breit.
Wir wollen mit euch bei einem Workshop klären, wieso diese Gesellschaft immer und immer wieder Menschen systematisch in den Abgrund treibt und wollen mit euch darüber diskutieren, was für Alternativen es zu dieser Gesellschaft gibt – dem gebetsmühlenartigen Geschwafel vom Ende der Geschichte und der Alternativlosigkeit der herrschenden Politik zum Trotz.

Organisiert von Fast Forward Hannover